Direkt an der Grenze zu Ungarn liegt das  Wasserschloss von Eberau seit 
Jahrzehnten im Dornröschenschlaf –> bis zum Jahr 2004.  
Am 9. Dezember 2003 wird auf Initiative von Frau Ida Gludovatz ein Theaterverein gegründet und bereits zweieinhalb Monate später, Ende Jänner 2004, sind die Mitglieder von „Theater Grenzenlos“ erstmals, auf „den Brettern, die die Welt bedeuten“, zu sehen. Unter der Regie von Ida „Susi“ Gludovatz bringt eine engagierte Truppe von Darstellern aus der Großgemeinde Eberau und einigen benachbarten Ortschaften ein schwungvolles Cabaret – Programm, im Festsaal der Hauptschule Eberau, zur Aufführung. 
 
Die durchaus positive Resonanz des Publikums ermutigt die Darsteller. 
Bereits 6 Monate später - im Juni 2004 - findet die nächste 
Premiere statt: „Das Mädl aus der Vorstadt“ 
von Johann N. Nestroy ist auf der von Johann Kurta entworfenen und gebauten 
Bühne im Hof des Wasserschlosses Eberau zu sehen. Trotz einiger Wetterkapriolen 
lassen sich weder die zahlreichen Zuschauer noch die Schauspieler entmutigen.
 
Seither gab es im Jänner 2005, sowie im Jänner und auch Dezember 2006 ein "Cabaret - Cabaret" zu sehen. Darauf folgten die beiden Bühnenklassiker "Pension Schöller" im Dezember 2007 und der Schwank "Die Spanische Fliege" im Jänner 2009.
 
Bei den schon zur Tradition gewordenen „SCHLOSSSPIELEN EBERAU“ ist der Verein "Theater Grenzenlos" mittlerweile auf die stolze Zahl von ca. 30 Mitgliedern, im Alter von 13 bis 69 Jahren, angewachsen.
 
Das heurige Stück 2018 "Der Raub der Sabinerinnen" wird dargestellt von:
 
Martin GOLLWITZ, Gymnasialdirektor - LETOUZÉ Gerhard
FRIEDERIKE, dessen Frau - HOLZINGER Monika
PAULA, deren Tochter - KROBOTH Carolina
Dr. NEUMEISTER - BUCH Christian 
MARIANNE, seine Frau - HERCZEG Melanie
Karl GROSS - FENZ Günther
Emil GROSS, genannt STERNECK, dessen Sohn - EBERHARDT Manuel
       Emanuel STRIESE, Theaterdirektor - GRUBER Wolfgang
LUISE, seine Frau - SCHREINER Claudia
ROSA, Dienstmädchen bei Gollwitz - TUIFEL Maria
Frau MEISSNER, Schulwartin - KRAXNER Gerlinde
 
Sabinerinnen und Römer auf der Bühne:
HERMINE - LETOUZÉ Yannick
KASPAR - LUISSER Franz
GOTTLIEB - KANZ Ernst
LIESCHEN - ASCHENBRENNER Sonja
KARLI - POLLER Martin
LORCHEN - PETROVIC Lore
ADI - GRATZL Adolf
MARIE - WIESNER Tanja
 
Am Klavier - Prof. LASICS Andrea
Frisuren - MARTH Christa
Technik - PETROVIC Dubravko & FLAMISCH Siegfried
Regie und Bühnenbild - GLUDOVATZ Ida