Der böse Geist Lumpazivagabundus

(-2006)

Die Aufregung im Feenreich ist groß. Der böse Geist Lumpazivagabundus verführt die Söhne der Zauberer und auf der Welt viele Menschen zu einem liederlichen Leben. Fortuna, die Glücksfee und Amorosa, die Fee der wahren Liebe, wetten, wer von ihnen beiden Lumpazivagabundus besiegen kann. Sie wollen ihre Künste an drei Handwerksgesellen zeigen: Der lebhafte und immerlustige Schneider Zwirn liebt die Frauen und möchte hoch hinaus. Knieriem ist Schuster. Er glaubt, dass die Welt sehr bald von einem Kometen zerstört werden wird., daher hat es seiner Meinung  nach keinen Sinn, ein regelmäßiges Leben zu führen. Er ist immer betrunken und gerät ununterbrochen in Schwierigkeiten. Der Tischler Leim macht sich Vorwürfe: Er hätte eigentlich die Tochter seines letzten Meisters heiraten wollen, glaubt aber, dass sie einen anderen zum Mann nehmen wollte, und hat deshalb die Stadt verlassen. Mit Fortunas Hilfe erringen die drei den Haupttreffer in der Lotterie. Sie trennen sich und versprechen, sich in einem Jahr wieder zu treffen. Als sie wieder zusammenkommen, stellt sich heraus, dass nur Leim mit dem Geld ein geregeltes Leben begonnen hat. Die anderen beiden haben ihr Geld verprasst und sind so arm wie zuvor. Dank Amorosa werden aber auch sie brave Bürger. Die Liebe hat Lumpazivagabundus besiegt.